Schützenfest

Wo kommt das eigentlich her?

 

Im Mittelalter mussten sich einige Städte noch selber vor Plündererbanden schützen.

Aus diesem Grund wurden Vereine gegründet, die einer Bürgerwehr ähnelten.

 Mit dem von König Heinrich I. im Jahr 924 erlassenen Gesetz zur Wehrverfassung der Städte wurden diese Bürgerwehren, zumindest was Siedlungen mit Stadtrecht betrifft, dann erstmals auch sanktioniert und offizieller Teil der Stadtverteidigung.

Im Zusammenhang mit den Übungen und den Musterungen der Aufgebote der Städte wurden Feierlichkeiten, verbunden mit Umzügen, veranstaltet.

Zu diesen Schützenhöfen wurden auch Teilnehmer aus befreundeten Gemeinden und teilweise auch die feudalen Stadtoberhäupter eingeladen.

Der selbstbewusste Charakter dieser Veranstaltungen der Bürger wurde aber nicht zu allen Zeiten von der Obrigkeit gebilligt. Daher entwickelten sich regional sehr unterschiedliche Traditionen.

Die militärische Bedeutung dieser Einrichtungen nahm über die Jahrhunderte ab und wurde mit dem Aufstellen regulärer Truppen und Garnisonen zur Landesverteidigung bedeutungslos.

Die Schützenfeste und Schützenvereine blieben als heimatliche Tradition und regionale Brauchtumspflege erhalten.

Mehr über die Tradition erfahrt ihr hier.

 

Um die Tradition zu erhalten richtet die SSG Köln-Ostheim 1963 e.V.

jedes Jahr an dem Wochenende nach Pfingsten, immer von Freitag bis Sonntag,

ihr Schützenfest mit einem bunten Rahmenprogramm aus.

Zu unserem Schützenfest sind natürlich alle Bewohner aus und um Ostheim

herzlich willkommen!

 


















© 2020 Sportschützengesellschaft Köln - Ostheim 1963 e.V.
Kontakt Impressum